MFV3D Book Archive > German 10 > Download Der Weg zur Wirtschafts- und Währungsunion in Europa: by Dietrich Lemke (auth.), Privatdozent Dr. Peter Bofinger PDF

Download Der Weg zur Wirtschafts- und Währungsunion in Europa: by Dietrich Lemke (auth.), Privatdozent Dr. Peter Bofinger PDF

By Dietrich Lemke (auth.), Privatdozent Dr. Peter Bofinger (eds.)

Show description

Read or Download Der Weg zur Wirtschafts- und Währungsunion in Europa: Analysen und Dokumente PDF

Similar german_10 books

Non-direktive Pädagogik: Eine Einführung in Grundlagen und Praxis des selbstbestimmten Lernens

Es wird ein Konzept pädagogischer Arbeit entwickelt, dessen zentrales Anliegen darin besteht, Lernprozesse im institutionellen und außerschulischen Bereich von erzieherischer Lenkung und Vereinnahmung zu befreien. Die 1. Auflage dieses Werkes ist 1980 im Westdeutschen Verlag erschienen.

Extra info for Der Weg zur Wirtschafts- und Währungsunion in Europa: Analysen und Dokumente

Sample text

Letztlieh muG auch der Tatsache Rechnung getragen werden, daB in der Praxis die Finanzpolitik als Steuerungsinstrument einen weitaus hoheren Rang einnimmt, als ihn ihr die meisten Okonomen zuordnen wiirden, und daB es in internationalen Diskussionen durchaus ublich ist, einzelnen Landern Ratschlage zur Haushaltspolitik zu geben. Allein aus diesen Griinden erscheint es etwas weltfremd, die Finanzpolitik der Gemeinschaft nur von nationalen Entscheidungen bestimmen lassen zu wollen. 35 Die Gegner einer formellen Harmonisierung der Finanzpolitik stiitzen sich aber nicht nur auf theoretische Argumente, sondern weisen auch darauf hin, daB in fOderativen Staaten (mit Ausnahme Australiens) den nachgeordneten Gebietskorperschaften keinerlei Beschrankungen bei der Haushaltspolitik auferlegt werden.

Aus der Tatsache, daB die gesamte Gemeinschaft mit hOheren Zinssatzen konfrontiert wird, wenn 20 eine Regierung dUTCh iibermaBige Kreditaufnahme andere Under an der Kreditfinanzierung hindert, und daB nationale Haushaltspolitiken in einer zunehmend integrierten Gemeinschaft Riickwirkungen auf die iibrigen Mitgliedsstaaten haben ergibt sich, daB national getroffene Entscheidungen nicht notwendigerweise zu einer optimalen Haushaltspolitik rur die Gemeinschaft fiihren miissen. A priori ist jedoch nicht absehbar, ob nationale Haushaltspolitiken dann eher zur expansiven oder zu restriktiven Seite tendieren.

Die Zinsdifferenzen mussen also erheblich kleiner werden. 1st es wirklich realistisch anzunehmen, daB unter diesen Umstanden kleine Zinsdifferenzen Regierungen zu einer friihzeitigen Abkehr von einer zu expansiyen Haushaltspolitik veranlassen wiirden? Oder, etwas allgemeiner ausgedriickt, ist es wirklich realistisch zu glauben, daB relativ geringe Zinsunterschiede Signalwirkungen haben konnen, wenn gleiehzeitig das gesamte Zinsniveau unter dem EinfluB internationaler Faktoren urn mehrere Prozentpunkte schwanken kann?

Download PDF sample

Rated 4.29 of 5 – based on 28 votes