MFV3D Book Archive > Other Social Sciences > Download Die Vermittlung Von Idealismus und Realismus in der by Valentin Pluder PDF

Download Die Vermittlung Von Idealismus und Realismus in der by Valentin Pluder PDF

By Valentin Pluder

Der Begriff 'Klassische Deutsche Philosophie' setzt sich zusehends gegenuber der alten Bestimmung 'Deutscher Idealismus' durch. Dies geschieht vollkommen zu Recht, denn letztere fuhrt in die Irre. Tatsachlich verfolgen Fichte, Schelling und Hegel zusammen mit Kant das Anliegen, Idealismus und Realismus als einseitige Positionen zu uberwinden. Ausgehend von diesem gemeinsamen Vorhaben entspinnt sich zwischen ihnen eine Kontroverse, die in unterschiedlichen Losungskonzepten mundet. Die vorliegende Arbeit stellt die unterschiedlichen Ansatze zur Vermittlung von Idealismus und Realismus, die in der Forschung bisher eher vage prasent sind, erstmals systematisch anhand ihrer historischen Entwicklung dar. Ein Anhang zur Analytischen Philosophie belegt die Relevanz der Fragestellung auch fur die Philosophie der Gegenwart.

Show description

Read or Download Die Vermittlung Von Idealismus und Realismus in der Klassischen Deutschen Philosophie: Eine Studie zu Jacobi, Kant, Fichte, Schelling und Hegel PDF

Similar other social sciences books

RSD - Nine Ball

New RSD matherial! All information at http://www. the9ball. com/HTTP obtain - http://rapidshare. com/files/319590389/RSD_Jeffy_Allen_-_Nine_Ball. rar

Additional resources for Die Vermittlung Von Idealismus und Realismus in der Klassischen Deutschen Philosophie: Eine Studie zu Jacobi, Kant, Fichte, Schelling und Hegel

Example text

21 Anderenfalls würden auch alle begriffsrealistischen Konzepte aus der Definition herausfallen. 22 Darüber hinaus dürfte auch der Realist zugestehen, dass die dem Subjekt jenseitige Wirklichkeit möglicherweise mit ihrer Erscheinung nicht die materielle Dinglichkeit gemein hat. Aus der Differenz von endlichem Subjekt und dem Geist Gottes, mit der die erscheinende Unabhängigkeit der Wirklichkeit begreifbar wird, sollten natürlich nicht die realismustypischen Vermittlungsprobleme resultieren: Eine vollständige Trennung von Subjekt und Wirklichkeit ließe die Einheit beider im erkennenden Subjekt und damit ein Wissen um die Wirklichkeit fraglich werden.

Wissen im Sinne der Kenntnis von unhintergehbaren Notwendigkeiten, etwa in Form von Naturgesetzen, ist im Rahmen der humeschen Philosophie entsprechend nicht möglich. 14 Jacobi geht beide Folgerungen nicht mit: Für ihn steht außer Frage, dass es einerseits eine subjektunabhängige Außenwelt gibt, die darüber hinaus von notwendigen und allgemeingültigen Gesetzen strukturiert ist, und andererseits, wichtiger noch, dass diese Außenwelt samt ihrer Gesetze für das Subjekt erkennbar ist, und zwar, seinem epistemologischen Ansatz entsprechend, über die sinnliche Erfahrung.

In: HWPh, Bd. 8, S. « Zum Begriffsrealismus und seiner Nähe zu einem ›objektiven Idealismus‹ siehe etwa Friedrich Brunstäd: Handbuch der Philosophie. Abteilung 1A. München, Berlin 1934, S. 13. Einleitung 39 Die hier an Berkeley als vermeintlich radikalem Idealisten illustrierte Schwierigkeit, eine Philosophie eindeutig als Realismus bzw. Idealismus zu identifizieren, schlägt sich in der unübersehbaren Vielzahl an Epitheta nieder. 23 Diese Attribuierungen deuten meist entweder bereits Vermittlungspositionen an, sei es ›interner Realismus‹ 24 oder ›objektiver Idealismus‹, oder sprechen polemisch der Position des Gegners die Vermittlung ab, etwa als ›subjektiver Idealismus‹.

Download PDF sample

Rated 4.85 of 5 – based on 39 votes