MFV3D Book Archive > German 10 > Download Einführung in die Kultur- und Kunstökonomie by Peter Bendixen (auth.) PDF

Download Einführung in die Kultur- und Kunstökonomie by Peter Bendixen (auth.) PDF

By Peter Bendixen (auth.)

Show description

Read or Download Einführung in die Kultur- und Kunstökonomie PDF

Best german_10 books

Non-direktive Pädagogik: Eine Einführung in Grundlagen und Praxis des selbstbestimmten Lernens

Es wird ein Konzept pädagogischer Arbeit entwickelt, dessen zentrales Anliegen darin besteht, Lernprozesse im institutionellen und außerschulischen Bereich von erzieherischer Lenkung und Vereinnahmung zu befreien. Die 1. Auflage dieses Werkes ist 1980 im Westdeutschen Verlag erschienen.

Additional resources for Einführung in die Kultur- und Kunstökonomie

Example text

Das Steueraufkommen des Staates, die zur Umverteilung für öffentliche Zwekke verfiigbare Finanzmasse, fließt zwar unmittelbar und hauptsächlich aus Gewinnund lohnabhängigen Einkommens- sowie aus Umsatzsteuern, aber diese sind nicht nur die Resultanten der jährlichen Arbeit von Unternehmern und Arbeitnehmern als ein sich selbst flitternder Bereich, sondern die Wirtschaftstätigkeit ruht auf einem Postament an öffentlichen Vorleistungen und natürlichen Ressourcen, ohne die sie einstürzen würde. Würde der Staat wie ein Unternehmen ge:fiihrt, eine Fiktion, die gelegentlich sinnbildlich benutzt wird, müßte er zur Abwendung der Pleite seinen Unterabteilungen mindestens so viel an Mitteln entziehen, daß der Gesamtbau nicht zusammenbricht.

In dieser Frage ist argumentative Streitlust notwendig über die Frage, ob eine Gesellschaft schon dadurch human und reich wird, daß sie materiell hochgradig versorgt ist (vorausgesetzt zugleich, eine akzeptable Verteilung des Sozialprodukts an alle ist gesichert). Damit ist nicht etwa Polemik zwischen verschiedenen Konzeptionen der Kulturpolitik gemeint, sondern ein öffentliches Ringen zwischen Kulturpolitik und Wirtschaftspolitik. Wer bestimmt, was korrekter Umgang mit Geld ist? Wer besitzt die Tugend der Sparsamkeit, die nicht in Geiz umschlägt, und wer den feinen Sinn für notwendige Ausgaben, die nicht die Grenze zur Verschwendung überschreiten?

So ehrenwert, nützlich oder notwendig ihr Dienst auch sein mag, er liefert nichts, wofilr später wiederum ein gleicher Dienst zu erhalten ist... " (Smith, 273) Das populistische Urteil, daß die Künste das Geld der Steuerzahler verzehren, ist sicher nicht von Adam Smith in die Welt gesetzt, aber von ihm als einem damals sowohl in England als auch auf dem Kontinent und darüber hinaus vielgelesenen Autor theoretisch und ethisch immens verstärkt, im übrigen vor allem von Karl Marx systematisch übernommen und in den Kern seiner Lehre eingebaut worden.

Download PDF sample

Rated 4.96 of 5 – based on 40 votes