MFV3D Book Archive > German 14 > Download Freunde, Feinde oder Klassenteam?: Empirische by Sina-Mareen Köhler PDF

Download Freunde, Feinde oder Klassenteam?: Empirische by Sina-Mareen Köhler PDF

By Sina-Mareen Köhler

Globale Schulen wie die 'Internationale Schule' in Deutschland und die 'Deutsche Auslandsschule' in Japan rahmen den schulischen Zusammenhang durch die Ausrichtung des Schulprofils nicht nur auf die curricularen Lern- und Bildungsprozesse, sondern auch auf die pädagogisch-professionelle Unterstützung der Kinder, Jugendlichen und Familienangehörigen in der Migrationssituation. Schule als organisatorischer Rahmen bietet hier die einzige gemeinschaftliche Erfahrungs- und Erlebnisbasis für die friends, die als kollektive Praxen, Orientierungen und Reflexionen empirisch untersucht werden. Im Einzelnen zeigt die Studie auf, dass Peerbeziehungen als existentielle performativ vollzogene Beziehung zu rekonstruieren sind. Zudem sind sie als reflexive Beziehungskonstruktion dekonstruierbar und es wird klar, dass eine systematische Auseinandersetzung mit den individuellen Selbstauskünften zur Bestimmung der Reziprozität der Peerbeziehung erforderlich ist. Erst dann ist zu verstehen, wer Freund oder Feind ist oder ob eine Klasse tatsächlich als 'Team' agiert. ​

Show description

Read Online or Download Freunde, Feinde oder Klassenteam?: Empirische Rekonstruktionen von Peerbeziehungen an globalen Schulen PDF

Similar german_14 books

Stereotypen und Massenmedien: Zum Deutschlandbild in französischen Tageszeitungen

Zero. Einleitung. - 1. Nationale Stereotypisierungen in Massenmedien. - 2. Deutschland-Stereotypen im geschichtlichen und politischen Kontext. - three. Ansiedlung der Untersuchung im Bereich der Stereotypenforschung. - four. Die Rolle der Kommunikation in den deutsch-französischen Beziehungen. - five. Die Untersuchungsmethode.

Gender in Motion: Genderdimensionen der Zukunftsgesellschaft

Gender in movement analysiert Auswirkungen ökonomischer, politischer und gesellschaftlicher Veränderungen auf Geschlechterverhältnisse. Vor allem postfordistische Umwälzungen der Arbeitsgesellschaft führen zu prekären Arbeitsverhältnissen. Diversity-Theorien sollen dazu beitragen, unterschiedliche Machtachsen wie Geschlecht, Nationalität, sexuelle Orientierung usw.

Komplementäre Führung: Ein praxiserprobtes Modell der organisationalen Führung

Organisationale Führung ist Gegenstand einer Fülle von Theorien und Konzepten. Beinahe jede mittelgroße business enterprise verfügt über ein eigenes Führungsmodell und praktiziert elaborierte Verfahren der Führungskräfteentwicklung. Dennoch scheint sich die allgemeine Qualität der Personalführung über die Jahre hinweg keineswegs zu verbessern.

Additional resources for Freunde, Feinde oder Klassenteam?: Empirische Rekonstruktionen von Peerbeziehungen an globalen Schulen

Sample text

Rituale verstehen sie als Mittel zur Gemeinschaftsproduktion im Übergangsprozess. Der Übergangsprozess bildet eine liminale Phase, die sich durch eine strukturelle Schwäche auszeichnet. Folglich bildet die liminale Phase einen praktischen Grenzbereich zwischen den beiden verschiedenen Sinnlogiken der Schule. Wagner-Willi (2005) geht in Anlehnung an Mannheim (1964) von zwei Sinnebenen als Basis für das Handeln in der Schule aus. Auf der Ebene des objektiven Sinns wird Schule als Institution durch kommunikativ-generalisierte Wissensbestände strukturiert.

Nach diesem Ansatz sind Gleichaltrigenbeziehungen an der Konstruktion schulischer Wirklichkeit über die Schülersubkultur beteiligt. Die Interaktionen zwischen den Gleichaltrigen können mit dieser Perspektive als Handlungszusammenhang verstanden werden, der aus der Bezogenheit auf die objektiv gegebenen Antinomien und den individuellen wie kollektiven Selbstbildern sinnlogisch strukturiert ist und sich dabei als Handlungszusammenhang der symbolischen Ebene auf das Passungsverhältnis von Schülerbiografie und Schulkultur bezieht.

327). Mehrere Studien verweisen auf eine starke Abhängigkeit der Täter-Opfer-Beziehung vom sozialen Kontext, also dem Gruppenklima (vgl. zusf. Atria/Strohmeier/Spiel 2005, S. ). In dieser Perspektive wird Bullying11 bzw. Mobbing folgendermaßen bestimmt: »Ein Schüler oder eine Schülerin ist Gewalt ausgesetzt oder wird gemobbt, wenn er oder sie wiederholt und über eine längere Zeit den negativen Handlungen eines oder mehrerer anderer Schüler oder Schülerinnen ausgesetzt ist (Olweus 1986, 1991) […].

Download PDF sample

Rated 4.46 of 5 – based on 6 votes