MFV3D Book Archive > German 14 > Download Gute Mädchen tun's im Bett, böse überall. Wer sich traut, by Anne West PDF

Download Gute Mädchen tun's im Bett, böse überall. Wer sich traut, by Anne West PDF

By Anne West

Show description

Read or Download Gute Mädchen tun's im Bett, böse überall. Wer sich traut, hat mehr vom Lieben PDF

Best german_14 books

Stereotypen und Massenmedien: Zum Deutschlandbild in französischen Tageszeitungen

Zero. Einleitung. - 1. Nationale Stereotypisierungen in Massenmedien. - 2. Deutschland-Stereotypen im geschichtlichen und politischen Kontext. - three. Ansiedlung der Untersuchung im Bereich der Stereotypenforschung. - four. Die Rolle der Kommunikation in den deutsch-französischen Beziehungen. - five. Die Untersuchungsmethode.

Gender in Motion: Genderdimensionen der Zukunftsgesellschaft

Gender in movement analysiert Auswirkungen ökonomischer, politischer und gesellschaftlicher Veränderungen auf Geschlechterverhältnisse. Vor allem postfordistische Umwälzungen der Arbeitsgesellschaft führen zu prekären Arbeitsverhältnissen. Diversity-Theorien sollen dazu beitragen, unterschiedliche Machtachsen wie Geschlecht, Nationalität, sexuelle Orientierung usw.

Komplementäre Führung: Ein praxiserprobtes Modell der organisationalen Führung

Organisationale Führung ist Gegenstand einer Fülle von Theorien und Konzepten. Beinahe jede mittelgroße company verfügt über ein eigenes Führungsmodell und praktiziert elaborierte Verfahren der Führungskräfteentwicklung. Dennoch scheint sich die allgemeine Qualität der Personalführung über die Jahre hinweg keineswegs zu verbessern.

Extra info for Gute Mädchen tun's im Bett, böse überall. Wer sich traut, hat mehr vom Lieben

Example text

Denn ist nicht auch der Orgasmus ein kleiner Tod? Wie zu erwarten sind die meisten Besucher Männer. Sie diskutieren so schnell miteinander, daß ich nur die Hälfte der Gesprächsfetzen verstehe, die an mir vorbeischweben und sich in der flirrenden Nachmittagshitze auflösen. Aber soviel bekomme ich mit: Cristina La Torera. Eine Frau? Tatsächlich, die Plakate lügen nicht: Cristina Sanchez, die Schöne und der Stier. Da fällt mir die Sage von Minotaurus und den Jungfrauen ein... und schon geht es los.

Es war gut, es war verdammt gut. Besser als beim letztenmal Sex. Da kam sie zwar auch, aber bei weitem nicht so tief, erschöpfend, geil, großartig und überwältigend. Sie fühlt sich wunderbar. Etwas müde, ja. Langsam zieht sie den nassen Kolben aus ihrer schmalen Vagina, mit einem leichten Schmatzen rutscht er aus ihr heraus, Sie grinst mit geschlossenen Augen und bleibt einfach liegen, döst vor sich hin, überlegt, ob sie noch ein zweites Mai, Nein, es war wirklich genug, Sie schaut auf die Uhr.

Als sie auf ihr Rennrad steigt, reibt sich der Stoff ihrer Jeans an den erwartungsvoll angeschwollenen Schamlippen, Ein Schauer durchrieselt sie, und der kühle Fahrtwind streift ihre nackten Schultern. Wie eine Hand. Erst mal ein wenig Musik, Sie weiß, daß sie vielleicht laut stöhnen wird, und die Musik macht es ihr leichter zu vergessen, daß ihre Nachbarn sie genauso gut hören können, wie sie die beiden beim Sex belauscht hat. Zum Soul-Rhythmus beginnt sie sich auszuziehen, vor dem Spiegel, streicht über ihren Körper, schiebt das Becken vor, ganz leicht nur.

Download PDF sample

Rated 4.00 of 5 – based on 28 votes