MFV3D Book Archive > German 10 > Download Immobilien-Time-Sharing und Verbraucherschutz: Eine by Michael Bütter PDF

Download Immobilien-Time-Sharing und Verbraucherschutz: Eine by Michael Bütter PDF

By Michael Bütter

Als neues Produkt auf dem Tourismusmarkt steht das Immobilien-Time-Sharing in Konkurrenz zur Ferieneigentumswohnung und zu anderen etablierten Urlaubsformen. Es ist eine Wachstumsbranche, deren Seriosität allerdings sehr umstritten ist.

Michael Bütter untersucht das Immobilien-Time-Sharing unter dem Aspekt des Verbraucherschutzes sowohl aus ökonomischer als auch aus juristischer Sicht. Er zeigt die Risiken für den Erwerber auf und vergleicht die Kosten der verschiedenen Urlaubsvarianten, um die Effizienz dieser Tourismusalternative zu beurteilen. Das im Januar 1997 in Kraft getretene Teilzeit-Wohnrechtegesetz (TzWrG) wird vom Autor auf mögliche Defizite bezüglich eines effektiven Verbraucherschutzes geprüft.

Show description

Read or Download Immobilien-Time-Sharing und Verbraucherschutz: Eine ökonomische und juristische Analyse PDF

Best german_10 books

Non-direktive Pädagogik: Eine Einführung in Grundlagen und Praxis des selbstbestimmten Lernens

Es wird ein Konzept pädagogischer Arbeit entwickelt, dessen zentrales Anliegen darin besteht, Lernprozesse im institutionellen und außerschulischen Bereich von erzieherischer Lenkung und Vereinnahmung zu befreien. Die 1. Auflage dieses Werkes ist 1980 im Westdeutschen Verlag erschienen.

Additional info for Immobilien-Time-Sharing und Verbraucherschutz: Eine ökonomische und juristische Analyse

Example text

B. M. International GmbH, Neu-Isenburg vertrieben werden); Landmark VelWaitungsgesellschaft mbH (Century-Gruppe) als deren Bestandteile wiederum die Century Beteiligungsgesellschaft mbH mit ihren Gesellschaften Century Grundbesitz KG, Service KG und Expert KG fungieren. V. und die VIVA Ferienc1ub GmbH 109. Ziel dieser Verflechtungen sind zum Teil nicht zu leugnende Übervorteilungen der Verbraucher llo . V. gewesen ll2 . Ein Konkursantrag wurde ebenfalls gestellt fiir die Century Service KG. Dieselbe Person ist darüber hinaus auch Geschäftsführer der VIV A Ferienclub GmbH 113 , welche zusammen mit der Century Beteiligungsgesellschaft mbH in den selben Büroräumen tätig ist 1l4 .

R. fiir den Verbraucher nicht erkennbar sind. B. eine lediglich vorgetäuschte Treuhand, ein Liquiditätsabfluß zugunsten der übergeordneten Konzernmutter oder die Vereinbarung einer fiir den Verbraucher nachteiligen ausländischen Rechtsordnung l2o. Solche Erscheinungen sind aber keine Eigenheit des Time-Sharing-Marktes, sondern auch aus anderen Bereichen wie etwa dem Anlageberatungsbereich bekannt. Schließlich sollte man sich auch davor hüten, die gesamte Branche undifferenziert als "betrügerisch", "kriminell", "unseriös" oder "gefährlich" darzustellen, wie dies teilweise von den Verbraucherschutzverbänden und der Presse getan wird l2l , da 116 117 118 119 120 Ein Verein schweizerischen Rechts mit schweizer Bankverbindung.

26; Holkewitz, WIZ 1995, S. 12,21. Schober, OB 1985, S. 1513; Martinek, Moderne Vertragstypen, Band III, S. 263. In Großbritannien werden unter diesem Gesichtpunkt sog. property bonds schemes vertrieben, Edmonds, S. ; Jayme, IPRax 1995, S. 234, 235 berichtet von Erwerbern, die mittels einer Mietpreisgarantie versuchen, eine Verzinsung ihres Kapitals zu (Fortsetzung ... : Time-Sharing aus ökonomischer Sichl 36 daß mit steigenden Preisen zu rechnen ist, darf indes zumindest bezweifelt werden. Unabhängig davon wäre die von den Anbietern propagierte These einer Kapitalanlagefunktion aber auch nur dann haltbar, wenn überhaupt ein funktionierender Markt für bereits erworbene Time-SharingRechte bestehen würde.

Download PDF sample

Rated 4.90 of 5 – based on 23 votes