MFV3D Book Archive > German 10 > Download Lebenslanges Lernen: Festschrift für Ludwig Vaubel zum by Hans Günther Zempelin (auth.), Horst Albach, Walther Busse PDF

Download Lebenslanges Lernen: Festschrift für Ludwig Vaubel zum by Hans Günther Zempelin (auth.), Horst Albach, Walther Busse PDF

By Hans Günther Zempelin (auth.), Horst Albach, Walther Busse von Colbe, Hermann Sabel (eds.)

Show description

Read or Download Lebenslanges Lernen: Festschrift für Ludwig Vaubel zum siebzigsten Geburtstag PDF

Similar german_10 books

Non-direktive Pädagogik: Eine Einführung in Grundlagen und Praxis des selbstbestimmten Lernens

Es wird ein Konzept pädagogischer Arbeit entwickelt, dessen zentrales Anliegen darin besteht, Lernprozesse im institutionellen und außerschulischen Bereich von erzieherischer Lenkung und Vereinnahmung zu befreien. Die 1. Auflage dieses Werkes ist 1980 im Westdeutschen Verlag erschienen.

Additional resources for Lebenslanges Lernen: Festschrift für Ludwig Vaubel zum siebzigsten Geburtstag

Example text

Aber wie häufig ist der gemeinsame Vorgesetzte all dieser Teilnehmer der Projektgruppen erst ganz oben in der Unternehmensspitze ausfindig zu machen. Oft fehlt schon das Bewußtsein dafür, daß es in der Zwischenebene für manche Projektgruppen überhaupt keinen gemeinsamen Vorgesetzten gibt. Diese Gruppen sind dann bei ihrer Arbeit oft alleingelassen, geraten unter Umständen in das Kompetenzgerangel der nur teilzuständigen Zwischeninstanzen und bleiben mit ihrer Arbeit stecken. Derartige Projektgruppen verlangen deshalb eine Führung an der ganz langen Leine von der obersten Stelle aus.

Hierzu im einzelnen Kubicek, Herbert/Thom, Norbert, Umsystem, betriebliches. In: Handwörterbuch der Betriebswirtschaft, hrsg. v. Erwin Grochla und Waldemar Wittmann. 4. , Bd. 3, Stuttgart 1976, SI'. 4002 ff. Lernprozesse im Rahmen der Organisationplanung 57 Bezüglich der projektbezogenen Organisationsplanungsaufgaben ist demgegenüber eine Delegation an nachgeordnete Stellen oder Abteilungen, etwa interne Organisationsspezialisten oder Mitarbeiter der betroffenen Fachbereiche die Regel. Häufig wird zur Bewältigung organisatorischer Gestaltungsprojekte auch eine teamorientierte Organisationsform geschaffen, die die Bildung eines Planungsteams aus internen und externen Organisationsspezialisten sowie Mitarbeitern der betroffenen Fachbereiche vorsieht, zu denen in bestimmten Phasen des Planungsprozesses ein kompetenter Entscheidungsausschuß aus Mitgliedern des Managements sowie repräsentative Informationsgruppen aus Mitarbeitern der geplanten Bereiche hinzutreten l1 .

4 Dieser Begriff der Organisationsplanung deckt sich weitgehend mit dem von Bleicher, Knut, Unternehmungsentwicklung und Organisationsplanung, in: ZfO, 45. jg. 1976, Teil 11, S. 107. 5 Vgl. Grochla, Erwin, Unternehmungsorganisation - Neue Ansätze und Konzeptionen, Reinbek bei Hamburg 1972; sowie Grochla, Erwin, Aktuelle Strukturierungskonzeptionen in der Organisationslehre, in: Elemente der organisatorischen Gestaltung, hrsg. von Erwin Grochla, Reinbek bei Hamburg 1978. 6 Vgl. Grochla, Erwin, Organisationsplanung und -entwicklung als permanente Aufgabe der Unternehmensführung, in: Organisationsplanung und Organisationsentwicklung - Theorie und Praxis.

Download PDF sample

Rated 4.03 of 5 – based on 47 votes